Die Anfänge als Spielschar...

historie1

Die Rattenfängersage wurde in ihrer 725-jährigen Geschichte immer wieder erzählt, aufgeführt und interpretiert. Zeuge einer ganz besonderen Erfolgsstory werden Touristen wie Hamelner jedoch sonntags an der Hochzeitshausterrasse: Das Rattenfängerspiel ist noch immer ein echter Publikumsmagnet.

Geschrieben und inszeniert hat das schon 1929 uraufgeführte Stück Magda Fischer, die ihre Aufführungen kontinuierlich ausweitete und es bis zum August 1939 immerhin auf 500 Auftritte brachte. Damals sah Hamelns Innenstadt freilich noch ganz anders aus. Wo heute die Bänke vor der Hochzeitshausterrasse stehen, stand damals das Rathaus. Es wurde nach dem Krieg abgerissen und musste dem heutigen Pferdemarkt weichen.

Auführung 1958
Auführung 1958

Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs hatten die Hamelner zunächst andere Sorgen. Es galt, in der harten Zeit zunächst das Überleben zu sichern. So dauerte es bis zum Jahr 1949, ehe erste zaghafte Versuche unternommen wurden, das Rattenfängerspiel wiederzubeleben.

Einen echten Neustart gab es erst zu Pfingsten am 13. Mai 1951. Agde Andre nahm sich damals der Inszenierung an und belebte das Spiel durch die Einführung von Tänzen und neuen Figuren. Offenbar traf auch diese Darstellung nicht den Geschmack der Zeit. Denn schon am 19. August 1951 gab es die nächste Premiere: Studienrat Schmidt studierte die Rattenfängersage als echtes Bewegungsspiel ein und Agde Andre lieferte die erneuerte Choreografie. Immerhin: 40 000 Zuschauer sahen in jenem Jahr die Freilichtaufführungen.

 


Friedrich Flügge sen.
Friedrich Flügge sen.

Fünf Jahre überdauerte diese Version. Dann übernahm Friedrich Flügge die Leitung der Spielschar und die Regie für die Freilichtaufführungen.

O. Stud. Dir. i. R.  FRIEDRICH FLÜGGE wurde am 11. September 2005 zum "Ehrenspielleiter" ernannt.


Ein halbes Jahrhundert hat Friedrich Flügge als Spielleiter die Rattenfänger-Freilichtspiel-Gruppe geleitet und als Bürgermeister-Darsteller selbst auf der Bühne stimmgewaltig mitgewirkt.

Anlässlich seines letzten Auftrittes und seinem Abschied (aus gesundheitlichen Gründen) als Leiter der Gruppe in der 50. Saison, ernannten ihn Oberbürgermeister Klaus Arnecke, Vorstandsvorsitzender vom Verkehrsverein Hermann Ulrichs sowie Tourismus-Chef Harald Wanger mit einer Urkunde zum EHRENSPIELEITER und sprachen ihm ihren herzlichsten Dank aus. Der Geehrte gab die wohlmeinenden Worte umgehend an sein Ensemble weiter und betonte "Es war eine schöne Zeit".

Vorstandsvorsitzender Hermann Ulrichs übergab Herrn Flügge eine Foto-Dokumentation 2005 mit vielen Bildern von dieser 50. Saison sowie Fotos von allen  Original-Märchenfiguren, die die Spielschar dieses Jahr auf der Hochzeitshaus-Terrasse besuchten und gratulierten. Zu den Worten des Oberbürgermeisters entrollte sich ein großes Banner auf der Terrasse mit dem Schriftzug "DANKE - Friedrich Flügge".


Ministerpräsident Christian Wulff hatte Friedrich Flügge dafür bereits persönlich am 26. Juni 2005 Respekt gezollt und fand anerkennende Worte. "Friedrich Flügges ehrenamtliches Engagement über 50 Jahre hinweg sei alles andere als selbstverständlich". Bei der anschließenden Feier in der Rattenfänger-Halle zollten ehemalige Mitspielerinnen und Mitspieler Herrn Flügge mit viel Applaus große Anerkennung.   

Ein beruhigendes Gefühl ist für Herrn Flügge, dass es einen würdigen Nachfolger gibt, den 55-jährigen Polizeichef aus Bad Münder, Herrn Jürgen Nachtigall, der bereits seit 15 Jahren (inzwischen auch mit seiner gesamten Familie: Frau Ilse, Sohn Jörn und Tochter Silke) in der Spielschaar mitwirkt und somit kein Neuling ist.


Einen wunderschönen großen Blumenstrauß übergab Oberbürgermeister Klaus Arnecke im Namen von Herrn Ulrichs, Herrn Wanger und Familie Nachtigall als Dankeschön an Frau Agnes Flügge-Kunz, die ihren Mann während der Saison jeden Sonntag begleitete, vor Ort half und unterstützte, motivierte und - einfach immer da war!

Zeitweise Aufführungen an der Feuerwache

In der Dewezet wurden die jährlichen Premieren journalistisch sorgfältig begleitet und mancherlei Forderungen an die Stadt gestellt: zum Beispiel die Hinweise für die Touristen zu verbessern oder für eine bessere Akustik zu sorgen. Für ein Jahr wanderte die Spielschar mit ihrem Stück sogar an einen anderen Platz: Die Aufführungen wurden in die Alte Marktstraße verlegt, auf den Platz an der dort damals residierenden Feuerwache.

Viele Jahre mussten die Laienspieler ihre Texte ohne Mikrofon und ohne Lautsprecheranlage rezitieren. Oft konnten die Zuschauer in den hinteren Reihen nicht verstehen, was auf der Bühne gesprochen wurde. Erst 1972 verbesserte sich diese Situation: Eine Verstärkeranlage wurde angeschafft und Mikrofone auf der Bühne verteilt. Kritisch waren aber noch die Sichtverhältnisse. Die Terrasse am Hochzeitshaus war nicht allzu hoch und wurde im Jahr 1974 aufgestockt. An dem Erfolgsmodell des jeweils während der Sommersaison aufgeführten Rattenfängerstücks ist seit damals kaum etwas verändert worden. Jährlich beklatschen das mittlerweile über tausendmal aufgeführte Stück rund 100 000 Menschen.

Eine Sensation scheint im Jahr 1978 die Uraufführung des von dem Briten Robert Browning geschriebenen Rattenfänger-Reimgedichts „The pied Piper of Hamelin“ in englischer Sprache gewesen zu sein. Eine englische Laienspielschar war speziell dafür angereist und hatte die Inszenierung auf der Hochzeitshausterrasse den Zuschauern dargeboten. Es war ein Wochenende ganz im Zeichen der Briten, denn auch die hier stationierten britischen Soldaten beteiligten sich an der Gestaltung der Tage mit ihrem Musikzug.

 

Zusammenfassung aus:
Der erste Rattenfänger war eine Frau

Von Wolfhard F. Truchseß
DeWeZet zum Rattenfängerjubiläum
und Texten der HMT